Eine Frage des Charakters

Aus Anlass des 81. Jahrestages des Aufstands im Warschauer Ghetto organisierte das Deutsch-Polnische Haus am 23. April 2024 die Vorstellung der Anthologie »Kwestia Charakteru. Bojowniczki z Getta Warszawskiego [dt. Eine Frage des Charakters. Die Kämpferinnen aus dem Warschauer Ghetto]« mit anschließender Diskussion.

Drei der Autorinnen – Zuzanna Hertzberg, Natalia Judzińska und Patrycja Dołowy – nahmen an der Buchvorstellung teil. Agnieszka Wierzcholska von der Stabsstelle des Deutsch-Polnischen Hauses moderierte das Gespräch.

Die vorgestellte Anthologie vereint Geschichten von Frauen, die im Warschauer Ghetto kämpften. Die Autorinnen rekonstruieren diese Geschichten aus Fragmenten, die in Archiven und Erzählungen erhalten blieben und berichten von Erfahrungen im Zuge ihrer Recherche.

Die Besonderheiten des Ansatzes, der im Band verfolgt wird, stellt Zuzanna Herzberg heraus:

»Männer haben die Tendenz, oft nur über sich selbst zu schreiben, öfter jedenfalls als über Personen in ihrer Umgebung. Wir als Frauen sind so sozialisiert, dass wir an alle in unserer Umgebung denken – hier möchte ich außen vorlassen, wie wir heute aus einer feministischen Perspektive dazu stehen – aber weil wir so sozialisiert sind, lesen wir die Zeugnisse anderer Frauen und diese Frauen schreiben in ihren Zeugnissen über alle Frauen um sie herum. Wenn Hajka Grossman über Towa Altman erzählt, dann berichtet sie, was sie von ihr gelernt hat: Dass sie keine gute Kämpferin sein kann, wenn sie nicht den Geschmack von Zucker, die Begegnungen mit Bekannten und den ganzen Aspekt des Daseins in einer Gemeinschaft wertschätzen könne.«

© Marko Prieske / Deutsch Polnisches Haus / Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Aufzeichnung der Buchvorstellung auf Polnisch